Kircheneintritt


Treten Sie ein! – Herzlich willkommen
in der evangelischen Kirche
Wir geben ihrem Glauben ein Zuhause...

Ein Kirchenaustritt ist keine unwiderrufliche Entscheidung. Immer wieder wollen Menschen - oft nach vielen Jahren- in die evangelischen Kirche zurückkehren.
Häufiger hört man jedoch leider davon, dass so viele Menschen aus der Kirche austreten. Zwar stimmt es, dass Kirchen nach wie vor zum Bild unserer Städte und Dörfer gehören. Doch das Zugehörigkeitsgefühl zur Kirche ist vielen Menschen verloren gegangen. Sie sind in Familien aufgewachsen, in denen der christliche Glaube keine Rolle spielte. Oder es gab Ereignisse, die zur Trennung von der Kirche führten. Vielleicht war ein Kirchenaustritt Folge finanzieller Überlegungen oder Konsequenz aus einem spontanen Ärger.
Doch dann gibt es ganz andere Geschehnisse: Es kann sein, dass der christliche Glaube neu Bedeutung für Sie gewonnen hat. Damit verbunden ist dann auch der Wunsch, Mitglied in der Kirche zu sein. Auslöser für ein Umdenken können ja ganz unterschiedlich aussehen: Die Begegnung mit einem glaubwürdigen Christen, die das Leben in der Kirche in einem neuen Licht erscheinen lassen. Ein Kind soll getauft werden. Sie werden um die Patenschaft gebeten. Ihr Partner oder Ihre Partnerin wollen sich kirchlich trauen lassen. Ein Mensch wird krank und verlangt nach Trost und Beistand. Der Tod soll begleitet werden. Sie finden in einer Kirche den Raum der Stille, der Gemeinschaft, der Begegnung, den Sie schon lange suchten.
Oder es ist einfach so, dass Sie die Sache mit Gott und Jesus Christus einfach neu bewegt.


Anmeldung

Der Wiedereintritt erfordert den persönlichen Kontakt zur Kirche. Suchen Sie das Gespräch mit dem Pfarrer / der Pfarrerin ihrer Gemeinde. Ihr Pfarrer bzw. Ihre Pfarrerin nimmt sich Zeit für Sie und bespricht den weiteren Ablauf. Bei dem Aufnahmegespräch geht es um Ihre Fragen und Probleme. Es ist keine Glaubensprüfung, niemand verlangt von Ihnen eine Rechtfertigung. Aber Sie sollten sich selbst prüfen, wie ernst es Ihnen ist mit der Kirche. Sie treffen eine wichtige Entscheidung und sollten sich dessen bewusst sein.

Ablauf

Nach der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche von Westfalen (Art 13, 2 KO) kann jede zuständige Pfarrerin und jeder zuständige Pfarrer in den Kirchengemeinden eine Aufnahme oder Wiederaufnahme von in der Kirchengemeinde wohnenden Personen in die evangelische Kirche vornehmen.

Menschen, die bereits getauft sind, einst aus der Kirche ausgetreten sind und wieder eintreten wollen, müssen sich nicht erneut taufen lassen. Die Taufe ist einmalig. Sie wird von den meisten Kirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) gegenseitig anerkannt. Hier reichen ein Personalausweis, die Taufurkunde und der Nachweis über den einstigen Kirchenaustritt bei einem vereinbarten Termin für den Wiedereintritt bei der zuständigen Gemeindepfarrerin oder dem zuständigen Gemeindepfarrer des Wohnortes aus. Der Kircheneintritt kann in einem Gottesdienst bekannt gemacht werden.

Menschen, die noch nicht getauft sind, können den Pfarrer oder die Pfarrerin ihres Wohnortes ansprechen, um ein Taufgespräch und einen Termin für die Taufe zu verabreden. In manchen Kirchengemeinden ist ein Taufkurs vorgesehen. Mit der Taufe ist automatisch der Kircheneinritt verbunden. Die Taufe findet in der Regel im Gottesdienst statt.

Auf der Seite der EKD (Ev. Kirche Deutschland)  gibt es noch mehr 

             >>> Informationen <<<